10.01.2012

Die letzte Vorbereitung vor den Praxislerntagen

Fragenpool

Heute der zweite Workshop, bevor alle in ihre Betriebe in den Bereichen Büro, Handwerk und Soziale Dienste gehen. Dort werden die Schülerinnen und Schüler als junge Reporter recherchieren.

Noch brauchen wir etwas Vorbereitung und Training. Nach der gestrigen Unruhe gibt es heute als kleine Hilfestelung  eine andere Sitzordnung – mit Erfolg! 😀

Als erstes stellt Sven den heutigen Tagesablauf vor. Danach werden die Schülerinnen und Schüler der 8a gleich selbst aktiv. Jede und jeder bekommt ein Diktiergerät und Mikrofon und nimmt ein Geräusch auf, das zu ihm passt. Damit werden die Kenntnisse aus dem YouWiPod-Projekt aufgefrischt. Im Zusammenschnitt klingen die Aufnahmen das so:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mit den Diktiergeräten werden später die Interviews vor Ort aufgezeichnet, um dann als Grundlage für den Bericht hier auf dem Blog zu dienen. Für das Interview selbst werden aus einem Fragepool Interviewleitfäden zusammengestellt. Dabei geht es um Fragen zum jeweiligen Betrieb sowie zu Ausbildung und Beruf.

1

2

3

Nachdem die jeweiligen Interviewleitfäden für die drei Betriebe zusammengestellt wurden, wird die Interviewsituation geprobt. Zuerst die Schülerinnen und Schüler paarweise miteinander. Dann wird es deutlich ernster. Cynthia, die beim YouWiPod-Projekt im letzten Jahr noch nicht dabei war, springt ins kalte Wasser und stellt sich dem ersten Rollenspiel mitdem Teamer Sven. Mit Bravour! 😀

Scharfe Situation 1

Jan-Luka übernimmt gemeinsam mit dem Teamer Ben das zweite Rollenspiel, ebenfalls erfolgreich.

Scharfe Situation 2

Scharfe Situation 3

Dank der guten Mitarbeit heute schaffen wir sogar noch ein drittes Rollenspiel. Die Interviews morgen, übermorgen und überübermorgen sollten also kein Problem sein. Überhaupt macht das Arbeiten heute richtig Spass. Nicht nur, aber auch, weil Julian gegen Ende des Workshops allen ein Eis spendierte. 😉 Nur in der letzten Stunde lassen Konzentration und Ruhe deutlich nach. 🙁

Die Kommentare sind geschlossen.

Kategorien